2-er Quote im GWK muss runter!

22.09.2011

Personalbeurteilungen 2011

garaNto kritisiert die Personalbeurteilungen in der EZV schon seit einiger Zeit, weil EZV und Bund mit zweierlei Ellen messen. In der EZV, und vor allem im GWK, landen viel zu viele Mitarbeitende in der Stufe 2 statt 3. Während beim Bund 2010 6,5% mit Stufe 2 beurteilt wurden, sind es beim zivilen Zoll 9,9% (ohne OZD) und beim GWK 24,92%. garaNto fordert daher, dass sich die EZV dem Bundesdurschnitt annähern muss.

Am 29. Juni 2011 hat garaNto die OZD aufgefordert, die 2-er Beurteilungen beim zivilen Zoll moderat und beim GWK radikal zu senken. In seiner Antwort vom 29. August 2011 hält der Oberzolldirektor unter anderem fest:

  • "Das Gesamtergebnis der Personalbeurteilung 2010 ist befriedigend, aber die Unterschiede sind zu gross.
  • Das Ziel der Personalbeurteilung ist eine ehrliche und faire Beurteilung der Mitarbeitenden; dabei kann die Gausssche Regel eine Orientierungshilfe sein.“

Der Oberzolldirektor gibt sich weiter überzeugt, dass die Vorgesetzten diese Punkte bei der nächsten Personalbeurteilung berücksichtigen werden.

garaNto ist von dieser Antwort nicht befriedigt, weil sie unverbindlich ist. Gerade im GWK reichen Apelle nicht, um in den Grenzwachtregionen eine Verhaltensveränderung zu bewirken.

Aus diesem Grund ist garaNto am 7. September 2011 an die Chefin des EFD, Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf, gelangt und ersucht sie, bei der EZV im Sinne einer substanziellen Reduktion der 2-er Beurteilungen im GWK zu intervenieren. Die EZV muss sich endlich dem Bundesdurchschnitt annähern.

André Eicher, Zentralsekretär garaNto

Zurück zur Übersicht

 

Keine Angst vor der Personalbeurteilung! - Merkblatt Garanto

weiterlesen