Blicke über den Tellerrand hinaus

08.06.2013

Was macht Garanto künftig? Und was die EZV? Die Präsidentenkonferenz (PK) vom 02./03.05.2013 in Bern ähnelte der letzten von 2011: Die PK hat sich weiter mit der nahen und ferneren Zukunft von Garanto auseinandergesetzt.

 

Auch an dieser PK haben bis auf die Sektion Bern, welche durch ihren Vizepräsidenten vertreten war, alle Sektionspräsidenten und der gesamte Zentralvorstand (ZV) teilgenommen. Am ersten Tag haben sich die Sektionspräsidenten vorwiegend in Workshops mit Zukunftsfragen auseinandergesetzt. Vor dem gemeinsamen Nachtessen am Donnerstagabend blieb dann Zeit für den üblichen Austausch über Anliegen des ZV und der Sektionen.

 

Anliegen der Sektionen

Die Sektion Romandie fordert, dass mehr für die persönliche Sicherheit des unbewaffneten Zollpersonals getan werde. Der ZV hat sich seinerseits bereits für die Wiederbelebung der Sicherheitskommission (SiK) GWK bzw. deren Ausweitung auf eine SiK EZV ausgesprochen und bereitet eine Eingabe zuhanden der OZD vor.

 

Aus der Sektion Rhein kommt der Wunsch, dass bei Dienstfahrten zu Sitzungen/Tagungen in Bern nicht erst ab 16. Lohnklasse, sondern auch darunter 1.-Klasse-Billette vergütet werden. Der ZV wird dies ebenfalls der OZD unterbreiten.

 

Auflösung der Sektion Innerschweiz

Eine Neuigkeit vernahm die PK aus dem Munde der Sektionspräsidentin Innerschweiz, Stephanie Geiser: Die Innerschweizer haben am 21.03.2013 an ihrer Generalversammlung die Auflösung dieser kleinsten unserer Sektionen beschlossen. Offen ist, zu welcher Sektion die Mitglieder wechseln wollen (Bern oder Nordwestschweiz). Dieser GV-Beschluss durchläuft nun das übliche Verfahren, was mindestens bis zum Kongress 2014 dauern wird (s. "Garanto"-Zeitung 6-2013 vom 6. Juni 2013, S. 5.)

 

Wer wird Nachfolger-/in?

Zentralpräsident David Leclerc, Vizepräsident Bernd Talg sowie Pierre-Alain Schroeter werden per Kongress 2014 zurücktreten. Gesucht werden daher geeignete Kandidaten für bestehende und angekündigte Vakanzen. David Leclerc ermuntert mögliche Kandidaten/-innen eindeutig: „Ich werde den neuen Präsidenten oder die neue Präsidenten auch nach meinem Rücktritt auf Wunsch unterstützen, ebenso den ZV.“ Kompetente und motivierte Garanto-Mitglieder dürfen sich gerne als Kandidatin oder Kandidat melden.

 

Unabhängigkeit bewahren, Eigenständigkeit stärken

Deutlich geworden ist in den Zukunft-Workshops, dass der ZV und die Sektionen alles unternehmen werden, damit Garanto unabhängig bleibt und sich als eher kleine, aber gut organisierte Gewerkschaft mit Kernkompetenz „EZV“ behauptet und profiliert.

 

Eine der Voraussetzungen dafür sind genügend finanzielle Mittel. Die Geschäftsprüfungskommission von Garanto hatte am 26.03.2013 die Rechnungen 2012 der Zentral- und der Sterbekasse geprüft und deren korrekte Führung bestätigt. Das Vermögen der Zentralkasse hat etwas abgenommen und kann aufgrund der sprunghaften Börsen der letzten und wohl auch der nächsten Jahre weniger denn je zur Deckung von Defiziten herangezogen werden. Die Budgets 2013/2014 der Zentralkasse weisen strukturelle Fehlbeträge auf, die demnächst korrigiert werden müssen.

 

Die vor rund drei Jahren von ZV und Zentralsekretariat eingeführten Sparmassnahmen haben Früchte getragen, sind nun aber ausgeschöpft. Weitere Kürzungen sind ohne Leistungseinbussen nicht möglich, weshalb auch auf der Ertragsseite etwas getan werden muss. An der PK sind deshalb Anpassungen bei den Mitgliederbeiträgen angedacht worden. Diese sind aber noch nicht spruchreif.

 

Über die Ergebnisse der Workshops zur Zukunft von Garanto werden wir zu gegebener Zeit berichten.

 

Werbung und Rekrutierung

So oder so bleibt die Gewinnung neuer Mitglieder, aber auch die Mitgliederbindung, entscheidend. Administrativ-Sekretärin Debora Caminada hat an der PK die Aktiv-Mitgliederentwicklung seit 2008 aufgezeigt. Der Rückgang bei den Aktiven von 2‘428 auf 2‘364 ist weitgehend erklärbar durch Bundes-Sparprogramme und den EZV-Anstellungsstopp 2010/11. Und obschon fleissig Mitglieder gewonnen wurden – meist über 80 pro Jahr – wirken sich die Übertritte von Aktiven zu Pensionierten sowie Abgänge aus der EZV, aber auch Austritte aus Garanto selbst, auch auf der Ertragsseite aus. Eine positive Mitgliederentwicklung seit 2008 weisen die Sektionen Romandie und Innerschweiz auf. Erfreulich entwickeln sich bisher auch die Neueintritte der Sektionen Romandie und Nordwestschweiz (Januar bis April 2013).

 

Bildung und Kurse

Der Informationsbeauftragte Oscar Zbinden gab der PK einen Überblick über die abnehmend Anzahl Bildungskurse bei gleichzeitig grossem Interesse an thematischen Kursen (z.B. Mobbing). Da die Bildungskurse aber zentral für die Heranbildung und Motivation von gewerkschaftlichen Nachwuchskräften sind, müssen diese beibehalten werden. Seit November 2012 führt Garanto den Grundkurs (deutsch) gemeinsam mit dem Personalverband des Bundes (PVB) und hofft, auch den Pilotkurs französisch noch 2013 in der Romandie durchzuführen.

 

Movendo-Kurse

Die PK stimmt der vom Zentralsekretariat angeregten Vereinfachung und Beschleunigung des internen Kostengutsprache-Verfahrens für Movendo-Kurse einhellig zu. Dies wird auch die Sektionsvorstände zeitlich entlasten. Für unsere Mitglieder ändert sich dadurch nichts.

 

EZV-Zukunft: „Zusammenarbeit statt Erbsenzählerei!“

Am Freitagmorgen skizzierten Oberzolldirektor Rudolf Dietrich und der neue Personalchef der EZV, Martin Weissleder, die nähere Zukunft der EZV. Der Oberzolldirektor sprach in seiner kurzen, packenden Präsentation v.a. das Neue Führungsmodell Bund (NFB), die Verknüpfung von Aufgaben und Ressourcen sowie die neue Kontrollstrategie der EZV an, desgleichen die Revision des Zollgesetzes, die Personalrekrutierung und die Reorganisation der OZD. Er betonte, dass sich das Personal weiterentwickeln und bereit für neue Aufgaben sein müsse. Die Losung sei: „Zusammenarbeit statt Erbsenzählerei!“.

 

Personalchef Weissleder bekräftigte u.a. Sinn und Zweck der Höheren Fachschule (HF) Zoll: „Die HF bringt per se noch keine besseren Zöllner hervor, erhöht künftig aber deren Karrieremöglichkeiten – auch ausserhalb der EZV.“ In der anschliessenden angeregten Diskussion standen der Oberzolldirektor wie auch der neue Personalchef OZD der PK zu weiteren Fragen und Anregungen Red und Antwort.

 

Oscar Zbinden, Informationsbeauftragter Garanto


Was ist die Präsidentenkonferenz?

Die Präsidentenkonferenz ist ein Konsultativgremium, das zwischen den ordentlichen Garanto-Kongressen die Ansicht und Haltung der Sektionen zu strategischen Überlegungen und Kernproblem bei der Garanto-Gewerkschaftsführung (Zentralpräsident, Zentralvorstand, Zentralsekretär) einbringt. Die Präsidentenkonferenz entspricht somit etwa einer Delegierten- oder Jahresversammlung, kann aber nur Empfehlungen an den ZV abgeben. Diese sind rechtlich zwar nicht bindend, haben aber dennoch wegweisende Bedeutung.

OZ


Zurück zur Übersicht

 

Keine Angst vor der Personalbeurteilung! - Merkblatt Garanto

weiterlesen