Die MoGru hat sich bewährt

18.05.2012


Mobilisierungsgruppe von garaNto, 6. Sitzung

  Am Montag, 26. März 2012, hat sich in Bern die Mobilisierungsgruppe (MoGru) von garaNto zu ihrer inzwischen sechsten Sitzung getroffen. Auch dieses Mal waren bis auf eine entschuldigte Sektion fast alle Sektionen vertreten.   Die Sitzung wurde geleitet von Zentralsekretär André Eicher und dem Informationsbeauftragten Oscar Zbinden. Zunächst äusserste sich die Runde zu den Erfahrungen, welche sie als MoGru-Mitglieder hinsichtlich ihrer Rolle gemacht haben. Die wichtigsten Einschätzungen: 

  • Er herrschen hohe Motivation, guter Informationsaustausch und geschlossene Haltung innerhalb der nationalen MoGru
  • Die kleine Gruppe ermöglicht gute Diskussionen, um Lösungen zu finden
  • Der Austausch zwischen den Sektionen ist recht gut, aber noch zu intensivieren
  • Die Akzeptanz bei engagierten Mitgliedern ist sehr gut
  • Pensionierte Mitglieder lassen sich vorwiegend für Sektionsanlässe gut mobilisieren
  • Die MoGru ist in den Sektionen noch zu wenig bekannt, und der Zugang zu den Aktivmitgliedern wie auch zu den Pensionierten ist unbefriedigend.

Als Gremium funktioniert die MoGru also gut. Die Zusammensetzung der Gruppe ist stabil, die Diskussionen engagiert und fruchtbar. Die MoGru sollte aber noch besser bekannt gemacht werden.   Kontaktpersonen-Netz Vorrang hat zwar die geplante Schulung der Sektionsvorstände im Personalbeurteilungs-Differenzbereinigungsverfahren, dennoch will man versuchen, die Schulung von Kontaktpersonen, nach Sprachregionen getrennt, demnächst anzugehen. Der Ausbau oder, wo nötig, der Aufbau des Netzes von Kontaktpersonen – früher „Vertrauensleute“ – ist in einigen Sektionen fortgeschritten, in anderen noch weniger. Höhereinreihungen Der MoGru ist bewusst, dass Anträge um Höhereinreihungen andere Berufsgruppen verärgern können. Die MoGru erinnert aber daran, dass sich unsere Mitglieder nicht gegeneinander ausspielen lassen und in eine „Neidkultur“ verfallen sollen, denn wir sitzen alle im selben Boot. Vorruhestand im GWK Die Mitglieder der MoGru klären nun in den Sektionen ab, wie gross die Mobilisierungsfähigkeit für eine Aktion ist. Das Zentralsekretariat nimmt mit den anderen Verbänden Kontakt auf, um sie für gemeinsame gewerkschaftliche Aktionen zu gewinnen. Die siebte Sitzung der MoGru findet am 10.09.2012 in Bern statt.  


Die Mobilisierungsgruppe (MoGru) Die Gründung der MoGru wurde am 5. Kongress vom Juni 2010 als Antrag 13.1 des ZV wie folgt einstimmig angenommen: Die MoGru setzt sich aus Vertretern aller Sektionen und einem Vertreter der Pensionierten zusammen. Die bisherigen Aufgaben der regionalen Stützpunkte werden voll übernommen. Auch an der Koordination durch das Zentralsekretariat ändert sich nichts. Höheres Gewicht wird hingegen der Vernetzung interessierter Mitglieder innerhalb der Sektionen beigemessen. Die neu entstehenden Netzwerke sollen sich über gemeinsame Themen und Interessen definieren und damit die Aktions- und Mobilisierungsfähigkeit der Sektionen markant erhöhen.

Zurück zur Übersicht

 

Keine Angst vor der Personalbeurteilung! - Merkblatt Garanto

weiterlesen