Differenz und Einigkeit

23.02.2012

Aussprache garanto–OZD

Am 8. Februar 2012 hat eine Aussprache zwischen garaNto und der OZD stattgefunden. Im Zentrum standen unterschiedliche Auffassungen bei der Personalbeurteilung und weitere wichtige personalpolitische Geschäfte.

Neben Oberzolldirektor Rudolf Dietrich nahmen Jürg Noth (Chef GWK), Hanspeter Glauser (Chef Personalabteilung) und Domenica Oswald (Leiterin OM/HR Kdo GWK) teil. garaNto war vertreten mit Zentralpräsident David Leclerc und Zentralsekretär André Eicher.

Personalbeurteilung

Rudolf Dietrich betonte, die faire und ehrliche Beurteilung habe sich 2011 bewährt. Innerhalb der EZV finde eine Annäherung der Werte statt. Eine Annäherung an die Referenzwerte der Bundesverwaltung werde nicht angestrebt. Lohnsenkungen würden zudem nicht leichtfertig vorgenommen.

Demgegenüber unterstrich garaNto, die 2-er-Beurteilungen im GWK seien zwar substanziell zurückgegangen, es brauche jedoch eine weitere Annäherung an den Referenzwert der Bundesverwaltung. Im Weiteren informierte garaNto, die Verhandlungsgemeinschaft des Bundespersonals habe am 25.01.2012 beim Eidg. Personalamt eine Eingabe eingereicht und darin die Streichung des Negativlohns bei dreimaliger 2-er-Beurteilung beantragt. garaNto ist zuversichtlich, dass die geforderte Korrektur bei der nächsten Revision der Bundespersonalverordnung (BPV) umgesetzt wird.

Fazit: Die grossen Differenzen zwischen garaNto und der OZD bleiben bestehen. Offen bleiben zwei Fragen: 1. Warum will die EZV keine Annäherung an den Referenzwert der Bundesverwaltung? 2. Was ist der Nutzen dieses aufwändigen, rigiden Beurteilungssystems?

Personalrekrutierung und Personalbestände

Die Ausbildung der Zollfachleute wird am 01.08.2012 mit 55 Mitarbeitenden starten. Zurzeit bewerben sich ausschliesslich Berufswechsler, betonte Hanspeter Glauser. Schulabgänger bewerben sich keine. Ob diese Entwicklung positiv ist, kann die EZV noch nicht beurteilen.

Die Ausbildung von GWK-Angehörigen ist im Januar 2012 mit 88 Aspiranten gestartet. Es ist geplant, weitere Aspiranten in B-Schulen auszubilden. Dem GWK wurden zusätzliche Stellen bewilligt. Der Sollbestand konnte substanziell erhöht werden, bemerkt Jürg Noth.

Im Gegensatz zum GWK gibt es für den zivilen Zoll keine Lobby, obwohl der Mehrbedarf mit 60 Stellen klar ausgewiesen ist. Für garaNto ist das nicht nachvollziehbar, ebenso wenig wie für die Sicherheitskommission des Ständerates. Diese wird dem EFD kritische Fragen stellen. Unklar ist weiter, ob das Konsolidierungsprogramm 2013 des Bundes nochmals zu einem Stellenabbau führt und allenfalls in welchem Ausmass.

Vorruhestandsregelung

Beide Seiten halten fest, dass die Begründung für die vorzeitige Pensionierung der Angehörigen des GWK nach wie vor voll gerechtfertigt und aus betrieblicher Sicht notwendig ist. Ziel ist es, eine gute Lösung zu erreichen, welche auf dem Rücktrittsalter 60 basiert. garaNto und die OZD werden ihre Positionen in den kommenden Monaten regelmässig abstimmen.

Arbeitsmenüs

Bei der nächsten Revision der BPV sowie der VBPV ist geplant, die Anzahl der Arbeitsmenüs zu reduzieren. garaNto unterstreicht die grosse Bedeutung der Menüvielfalt für die Mitarbeitenden der EZV. Die bestehenden Möglichkeiten werden sehr geschätzt, u.a. die Möglichkeiten, bis zu zehn Ausgleichstage pro Jahr zu beziehen. Diesem wichtigen Anliegen ist bei den bevorstehenden Revisionen die notwendige Beachtung zu schenken.

André Eicher, Zentralsekretär garanto

Zurück zur Übersicht

 


Keine Angst vor der Personalbeurteilung! - Merkblatt Garanto


Greisenkorps GWK: Ausrüstung / Corps de vieillards: équipement / Corpo di anziani: equipaggiamento

Zukunft-GWK_Cgfr-futur_Futuro-Cgcf_GWK-Rollatoren.jpg