Kasinowirtschaft beenden!

28.07.2010

2. Kongress des Internationalen Gewerkschaftsbundes (IGB)

 

„Raus aus der Krise – und hin zu weltweiter Gerechtigkeit!“. Unter diesem Motto hat Ende Juni 2010 der 2. Kongress des IGB stattgefunden. Auch eine kleine SGB-Delegation war dabei.

 

Es waren fünf arbeitsreiche Tage vom 21. bis 25 Juni in Vancouver, Kanada. Denn die IGB-Delegierten hatten sich die Aufgabe gestellt, eine gewerkschaftliche Antwort auf die Weltwirtschaftskrise zu geben. Die erste und gewichtigste Forderung des IGB ist jene nach einer Regulierung der Finanzmärkte und nach einer Bändigung des Kasinokapitalismus, dies insbesondere durch Einführung einer Steuer auf Finanztransaktionen. Der Kongress behandelte aber auch andere Themen, wie sie den Gewerkschaften in allen Ländern unter den Nägeln brennen: Respektierung der Arbeitnehmer- und Gewerkschaftsrechte, Anspruch auf Kollektivverhandlungen, Kampf für würdige Arbeit und gegen Dumping, gegen Diskriminierung und für Gleichstellung, Verteidigung des Service public, des Friedens und der Demokratie. Gefordert wurden auch ein grüner Technologiewandel und entschiedenes Vorgehen gegen den Klimawandel.

 

Gewerkschaftliche Antwort auf Globalisierung

Die Gründung des IGB war die Antwort der Gewerkschaftsbewegung auf die Globalisierung. Ob es uns gefällt oder nicht: Diese entwickelt sich immer mehr – und zumeist gegen die Interessen der Arbeitnehmenden. Deshalb ist es wichtig, dass die Gewerkschaften gegenüber wichtigen internationalen Organisationen wie der IAO, dem IWF oder der WHO geeint auftreten. Dasselbe gilt für „Clubs“ wie die G8 oder G20, die doch, auch wenn man ihre Legitimität bezweifeln darf, gewichtige Beschlüsse mit weitreichenden Konsequenzen für die Arbeitnehmenden treffen. In all diesen Verhandlungen stellt der IGB einen Trumpf dar. Natürlich ist eine solche Dachorganisation auf Weltebene zuweilen schwerfällig. Dennoch: der IGB hat sich am internationalen Verhandlungstisch als solid und glaubwürdig etabliert.

 

Welttag für den Service public

Die Kongressdelegierten haben jedoch nicht nur debattiert. Sie nahmen auch an Aktionen teil. Am Welttag für den Service public beteiligten sie sich an der entsprechenden Manifestation. Zudem unterstützten sie an Ort und Stelle die Hotelangestellten in Vancouver, die sich in schwierigen Kollektivverhandlungen befinden. Viele Abgeordnete begaben sich auch zum Flughafen, um da die Angestellten des Autovermieters Hertz zu unterstützen. Diese befinden sich seit vier Monaten im Streik und wehren sich so gegen eine Verschlechterung ihrer Arbeitsbedingungen. Zudem beteiligten sich manche Delegierten an einer Unterschriftensammlung gegen Kinderarbeit, die in gewissen Provinzen Kanadas ab Alter 12 noch zugelassen ist.

 

Wer ist der IGB?

Der IGB ist 2006 gegründet worden. Er ist eine Fusion der früheren Organisationen IBFG (freie Gewerkschaften), CMT (christliche Gewerkschaften) und acht weiterer nationaler Gewerkschaftsbünde. Mit dem IGB treten die Gewerkschaften nun auf der internationalen Bühne mit geeinter Stimme auf. Der IGB zählt aktuell 312 Mitgliedorganisationen aus 156 Staaten. Aus der Schweiz ist einzig der SGB Mitglied des IGB. Der IGB repräsentiert 176 Millionen zahlende Mitglieder. Sein zentraler Sitz ist in Brüssel, regionale Sekretariate befinden sich in Lomé (Togo), Amman (Jordanien), New York, Washington, Genf und Kowloon (Hong-Kong).

Jean Christophe Schwaab, SGB-Zentralsekretär (07.08.2010)

Retour

 


Ne pas avoir peur de l’évaluation du personnel ! Aide-mémoire

plus

GWK-Ausruestung_Rollatoren.pdf

Zukunft-GWK_Cgfr-futur_Futuro-Cgcf_GWK-Rollatoren.jpg