Heisse Debatten und wichtige Entscheidungen

Zwei denkwürdige Kongresstage mit wegweisenden Entscheidungen liegen hinter uns. Die 39 Delegierten aus den Sektionen haben sich unter anderem für eine Strukturreform entschieden. Hier die Übersicht über wichtigste Themen und Beschlüsse:

 

Bald nach der Eröffnung des Kongresses am Donnerstag um 13.30 Uhr durch den Tagespräsidenten des ersten Tages, Roberto Messina (Präsident Sektion TI) stellte die neue Zentralsekretärin Heidi Rebsamen die beiden Kongress-Resolutionen vor, welche gutgeheissen wurden. Eine Première war das kurze Gastreferat des deutschen Kollegen Wolfgang Kailer, stellvertretender Vorsitzender der deutschen Zollgewerkschaft  BDZ. Auch der Präsident des Personalverbandes des Bundes (PVB) kam in einem Gastreferat zu Wort.

 

Spannende Runde

Gespannt warteten alle auf weitere Premieren bzw. erste Auftritte an einem Garanto-Kongress. Zur Gesprächsrunde unter Moderation von Zentralsekretärin Heidi Rebsamen fanden sich schliesslich die fünf hochkarätigen Teilnehmenden ein: der neue Oberzolldirektor Christian Bock, GWK-Kommandant Jürg Noth, der SGB-Chefökonom Daniel Lampart, die Vizepräsidentin des Thurgauer Gewerbeverbandes Diana Gutjahr und der Waadtländer Nationalrat und Präsident der Region Westschweiz des Schweizerischen Bankpersonalverbandes Jean Christophe Schwaab.

 

Sicherheit gibt es nicht zum Spartarif!

Die Teilnehmenden dieses Panels nahmen zunächst in einem Kurzreferat zum grossen Thema „Sparen“ Stellung. Die Umsetzung von Sparprogrammen auf der Ebene des Bundes und der EZV sowie die erwarteten negativen Auswirkungen gaben mehr als genug Gesprächsstoff. Unter der geschickten Leitung von Zentralsekretärin Heidi Rebsamen wurde die breite Diskussion von den Teilnehmenden engagiert und durchaus kontrovers geführt, ergänzt auch durch Nachfragen und Aussagen einiger Kongressdelegierter. Versprechungen machte Oberzolldirektor Christian Bock naturgemäss keine, ausser der Absicht, die Sparrunde ohne Entlassungen durchzuführen. Einigkeit herrschte in dieser Runde immerhin über die Richtigkeit des Kongressmottos von Garanto.

 

Rechnung und Budget genehmigt

Am Ende des Donnerstagnachmittags und am Freitagmorgen gingen die statutarischen Geschäfte weiter. Genehmigt wurden dabei die Rechnungen der Zentralkasse und der Sterbekasse 2014 und 2015 sowie das Budget der Zentralkasse 2016 bis 2018.

 

Tagespräsident war am Freitag erst- und letztmals Thomas Affolter, Sektion Zürich. Leider wird dies sein letzter grosser Aufritt an einem Garanto-Kongress gewesen sein, da er auf Ende Juni 2015 die EZV verlässt. Alles Gute, Thomas!

 

Einführung einer DV

Am Freitagmorgen stand die vom Zentralvorstand (ZV) vorgeschlagene Einführung einer jährlichen Delegiertenversammlung (DV) zur Debatte. Nach ausgiebiger, lebhafter Diskussion dafür und dagegen haben sich die Delegierten letztlich für diese Strukturreform entschieden. Nach der Ablehnung des Nichteintretens-Antrages der Sektion Bern-Innerschweiz wurden die einzelnen Punkte der Statutenreform erörtert und einige Änderungsanträge angenommen. Diese und die Ergebnisse der Abstimmung werden wir auf unserer Website sowie in der Zeitung noch veröffentlichen. 2017 wird Garanto erstmals die jährliche Delegiertenversammlung (DV) mit rund 22 Delegierten aus den Sektionen durchführen. Die  Präsidentenkonferenz ist abgeschafft; den ordentlichen Kongress wird es neu alle vier Jahre, also wieder 2020, geben.

 

Zentralpräsident bestätigt

Am Freitagvormittag stand dann die Wahl des Zentralpräsidenten an. Erstmals seit der Gründung von Garanto 2002 gab es zwei Kandidaten: den seit Oktober 2014 ad interim amtierenden Roland Liebi (Sektion Nordwestschweiz / GKW) und den Präsidenten der Sektion Bern-Innerschweiz Angelo Ries (ziviler Zoll). Bestätigt und gewählt worden ist im ersten Wahlgang Roland Liebi mit 19 Stimmen; Angelo Ries erhielt 16 Stimmen. Der Stimme enthalten haben sich vier der 39 anwesenden Delegierten. Der ZV hat bei allen Beschlüssen des Kongresses bekanntlich nur eine beratende Funktion, aber kein Stimmrecht.

 

Wahl des ZV und ein Abschied

Anschliessend wurde der Zentralvorstand (ZV) gewählt, wie immer in globo. Alle ZV-Mitglieder sind bestätigt und Bernd Talg (Sektion Rhein) sowie Gilles Perrenoud (Sektion Romandie) neu bzw. wieder in den ZV gewählt worden. Mit Dank und einem kleinen Geschenk verabschiedet worden ist der Romand Jérôme Rapin, der nach zwei Jahren aufgrund familiärer und beruflicher Umstände den ZV verlässt.

 

Mitgliederbeitrag bleibt gleich

Der Mitgliederbeitrag an die Zentralkasse sowohl der Aktiven wie der Pensionierten bleibt unverändert. Der Kongress hat diesem Vorschlag des ZV diskussionslos zugestimmt.

 

Anschliessend behandelte der Kongress die neun Anträge aus den Sektionen (Publikation demnächst).

 

Oscar Zbinden, Informationsbeauftragter Garanto

Zurück zur Übersicht

 

Rollator-Grenzwaechter_.jpg

A.o. Versammlung der Grenzwächter/-innen: DI 5. Sept. 2017, 11 - 14 Uhr, Olten

Olten, Kulturzentrum Schützi: Gegen die Erhöhung des Pensionsalters auf 65! Diskussion über Massnahmen und Aktionen gegen den Entscheid des Bundesrats. Bitte anmelden unter UDk+Nj8QNzEiMT4kP34zOA@nospam bis 16.08.2017.

Kulturzentrum Schützi, Olten
Kulturzentrum Schützi, Olten

Keine Angst vor der Personalbeurteilung! - Merkblatt Garanto

weiterlesen