Ja, aber bitte personalfreundlich und sozialverträglich!

24.09.2009

Stellungnahme garaNto: Zukunft Verarbeitungszentren Frachtverkehr"

Diesen Sommer ist garaNto als Sozialpartner der EZV erneut zur Stellungnahme zum Projekt „Zukunft Verarbeitungszentren Frachtverkehr" eingeladen worden. Nach Konsultation der Sektionen hat der Zentralvorstand von garaNto am 9. September 2009 schriftlich zuhanden der Oberzolldirektion Stellung genommen. Nachfolgend die wichtigsten Elemente:

Einführungstermine verschieben

Die Szenarien und Varianten beruhen auf Annahmen. Können die geplanten Einführungstermine eingehalten werden? Das Projekt ist deshalb vorderhand aufs Eis zu legen und noch keine Konzeptphase einzuleiten. Diese macht erst Sinn, wenn über die hängigen Informatikprojekte (EDV-Obligatorium, elektronische Veranlagungsverfügung oder „webdec") definitiv entschieden worden ist und deren Einführung absehbar ist.

garaNto begrüsst die vorgesehene Einsetzung eines Controlling-Gremiums "VZ-Frachtverkehr".

Verlagerungen sozialverträglich gestalten

Mit der Schliessung der Verarbeitungszentren (VZ) Schaffhausen, Genf und Chiasso nach angemessener Übergangszeit nach der Einführung von „webdec" kann garaNto leben - aber nur unter der Voraussetzung, dass das Projekt wie bis anhin sozialverträglich umgesetzt wird. Bei der Zusammenfassung der verbleibenden Aufgaben im VZ Basel muss dem sozialen Umfeld der Mitarbeitenden (MA) grösste Beachtung geschenkt werden. Die Schaffung eines VZ Schweiz wird selbstredend von den Direktbetroffenen des VZ Basel als positiver Schritt begrüsst.

 

Gegen teure Auslagerung beim Druck

Die Prüfung des Drucks der Veranlagungsverfügungen beim Media Center Bund (MCB) lehnen wir ab. Warum will die OZD diesen auslagern? Die vorhandene Infrastruktur, die unbestrittenen Fachkenntnisse, die Zuverlässigkeit und die Motivation der VZ-MA sprechen aus Sicht von garaNto dagegen. Erste Berechnungen der Fachgruppe haben zudem ergeben, dass eine Auslagerung viel teurer zu stehen käme als der bewährte Ist-Zustand. Nicht zu vergessen ist der Umstand, dass im VZ MA beschäftigt werden können, die nicht ohne weiteres in anderen Bereichen der EZV eingesetzt werden können. Ein Verbleib dieser Aufgaben in der EZV ist daher vertretbar und gut für deren Image als soziale Arbeitergeberin.

Eine sozialverträgliche Umsetzung des Projekts ist für uns nach wie vor selbstverständlich und hat erste Priorität.

 

Zentralvorstand garaNto

Zurück zur Übersicht

 


Greisenkorps GWK: Ausrüstung / Corps de vieillards: équipement / Corpo di anziani: equipaggiamento

Zukunft-GWK_Cgfr-futur_Futuro-Cgcf_GWK-Rollatoren.jpg